Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


themen:bachmann_buch

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

themen:bachmann_buch [2018/12/15 18:33]
jge angelegt
themen:bachmann_buch [2018/12/15 18:36] (aktuell)
jge
Zeile 1: Zeile 1:
-Mein erstes Buch! +====== »Es gibt für mich keine Zitate« ======
-Umschlag der Diss +
  
-"​Es ​gibt für mich keine Zitate" ​: Intertextualität im dichterischen Werk Ingeborg Bachmanns. - 1. Aufl. XI, 505 S. -+»Es gibt für mich keine Zitate« ​: Intertextualität im dichterischen Werk Ingeborg Bachmanns. - 1. Aufl. XI, 505 S.
 Tübingen: Niemeyer, 2002. Tübingen: Niemeyer, 2002.
 (Studien zur deutschen Literatur ; 165) (Studien zur deutschen Literatur ; 165)
Zeile 9: Zeile 8:
  
 Klicken Sie hier, um das Inhaltsverzeichnis als pdf zu sehen (ein Service des GBV). Klicken Sie hier, um das Inhaltsverzeichnis als pdf zu sehen (ein Service des GBV).
-Zum Inhalt 
  
-Abstract: +===== Zum Inhalt =====
-Text-Text-Beziehungen (Intertextualität) sind ein Lieblingsthema der jüngeren Forschung. Sie werden jedoch häufiger behauptet als eindeutig nachgewiesen. Die Untersuchung entwickelt das methodische Rüstzeug, solche Thesen zu prüfen. Auf dieser Grundlage werden Texte Ingeborg Bachmanns von den frühesten Gedichten bis zur späten Prosa analysiert. Dabei kann die Untersuchung einige '​Mythen'​ der jüngeren Bachmann-Forschung korrigieren,​ etwa zum Verhältnis von Bachmann und Celan, zu ihrer '​musikalischen Poetologie'​ oder zum Einfluss von Adorno, Heidegger und anderen.+
  
 +**Abstract deutsch:** Text-Text-Beziehungen (Intertextualität) sind ein Lieblingsthema der jüngeren Forschung. Sie werden jedoch häufiger behauptet als eindeutig nachgewiesen. Die Untersuchung entwickelt das methodische Rüstzeug, solche Thesen zu prüfen. Auf dieser Grundlage werden Texte Ingeborg Bachmanns von den frühesten Gedichten bis zur späten Prosa analysiert. Dabei kann die Untersuchung einige '​Mythen'​ der jüngeren Bachmann-Forschung korrigieren,​ etwa zum Verhältnis von Bachmann und Celan, zu ihrer '​musikalischen Poetologie'​ oder zum Einfluss von Adorno, Heidegger und anderen.
  
-"For me there'​s no such thing as quotation."​ Intertextuality in the literary works of Ingeborg Bachmann.+**Abstract english:​** ​"For me there'​s no such thing as quotation."​ Intertextuality in the literary works of Ingeborg Bachmann.\\
 Relations beween texts (intertextuality) are one of the pet themes of recent (linguistic and literary) research. But they are more frequently asserted than demonstrated. The study developes the methodological equipment required to test such theses. This is then used to examine texts by Ingeborg Bachmann, from her earliest poems to her late prose. The analysis is able to correct some cherished '​myths'​ in the recent research on Bachmann, notably the relationship between Bachmann and Celan, Bachmann'​s so-called '​musical poetology',​ and the influence of Adorno, Heidegger, and others. Relations beween texts (intertextuality) are one of the pet themes of recent (linguistic and literary) research. But they are more frequently asserted than demonstrated. The study developes the methodological equipment required to test such theses. This is then used to examine texts by Ingeborg Bachmann, from her earliest poems to her late prose. The analysis is able to correct some cherished '​myths'​ in the recent research on Bachmann, notably the relationship between Bachmann and Celan, Bachmann'​s so-called '​musical poetology',​ and the influence of Adorno, Heidegger, and others.
-Rezensionen+ 
 +===== Rezensionen ​=====
  
 Aktuellste zuerst. Aktuellste zuerst.
  
-Anke Gilleir in Jahrbuch für internationale Germanistik 36 (2004), 2. Hbd., 164-167.+**Anke Gilleir in Jahrbuch für internationale Germanistik 36 (2004), 2. Hbd., 164-167.**
 Gilleir findet "​Verdienste und Mängel"​. Zu den Verdiensten rechnet sie "​intensive"​ Textinterpretation und "​dichte"​ Argumentation,​ "​größte Sorgfalt"​ bei der Sichtung der Bachmannforschung,​ "​stringente Argumentation"​ und "​historischer Sinn", "​konsequenter Aufbau"​ und "​logische Beweisführung":​ "in den Textlektüren wird quasi jedes Wort auf seinen Bedeutungsinhalt im Kontext der Argumentation beachtet"​ (sic). Gilleir findet "​Verdienste und Mängel"​. Zu den Verdiensten rechnet sie "​intensive"​ Textinterpretation und "​dichte"​ Argumentation,​ "​größte Sorgfalt"​ bei der Sichtung der Bachmannforschung,​ "​stringente Argumentation"​ und "​historischer Sinn", "​konsequenter Aufbau"​ und "​logische Beweisführung":​ "in den Textlektüren wird quasi jedes Wort auf seinen Bedeutungsinhalt im Kontext der Argumentation beachtet"​ (sic).
 Zu den Mängeln rechnet Gilleir vor allem den "​polemischen Ton", der sie "​manchmal irritiert"​. Außerdem findet sie manche "​lapidaren Aussagen"​ "​keineswegs überzeugend"​ (ihre beiden Beispiele Kristeva und die Palimpsest-Metapher Genettes kann ich allerdings nicht recht nachvollziehen). Scheint doch das Positive deutlich zu überwiegen?​ Zu den Mängeln rechnet Gilleir vor allem den "​polemischen Ton", der sie "​manchmal irritiert"​. Außerdem findet sie manche "​lapidaren Aussagen"​ "​keineswegs überzeugend"​ (ihre beiden Beispiele Kristeva und die Palimpsest-Metapher Genettes kann ich allerdings nicht recht nachvollziehen). Scheint doch das Positive deutlich zu überwiegen?​
themen/bachmann_buch.txt · Zuletzt geändert: 2018/12/15 18:36 von jge