Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


gedankenexperimente:wahrheitsagen

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

gedankenexperimente:wahrheitsagen [2018/12/29 11:40]
jge angelegt
gedankenexperimente:wahrheitsagen [2020/06/03 20:23] (aktuell)
jge [1. Quelltext]
Zeile 4: Zeile 4:
 ===== 1. Quelltext ===== ===== 1. Quelltext =====
  
-Quelle: Plato: Politeia (Der Staat), Erstes Buch. [[http://​www.zeno.org/​nid/​20009262563]]+**1. Quelle:** Plato: Politeia (Der Staat), Erstes Buch. [[http://​www.zeno.org/​nid/​20009262563]]
  
 »Dieses eben aber, die Gerechtigkeit,​ sollen wir es nur so einfach als die Wahrhaftigkeit bezeichnen und als das Zurückgeben,​ wenn man etwas von jemand bekommen hat, oder heißt dieses selbst bald gerecht, bald ungerecht handeln? Ich meine z.B. einen Fall wie folgenden: Wenn jemand bei gesundem Verstande einem Freunde Waffen übergäbe und im Zustande des Wahnsinns sie zurückforderte,​ so wird wohl jedermann sagen, daß man weder zur Zurückgabe von dergleichen verpflichtet sei, noch der Zurückgebende gerecht wäre noch auch einer, der einem Menschen von diesem Zustande die volle Wahrheit sagen wollte. »Dieses eben aber, die Gerechtigkeit,​ sollen wir es nur so einfach als die Wahrhaftigkeit bezeichnen und als das Zurückgeben,​ wenn man etwas von jemand bekommen hat, oder heißt dieses selbst bald gerecht, bald ungerecht handeln? Ich meine z.B. einen Fall wie folgenden: Wenn jemand bei gesundem Verstande einem Freunde Waffen übergäbe und im Zustande des Wahnsinns sie zurückforderte,​ so wird wohl jedermann sagen, daß man weder zur Zurückgabe von dergleichen verpflichtet sei, noch der Zurückgebende gerecht wäre noch auch einer, der einem Menschen von diesem Zustande die volle Wahrheit sagen wollte.
Zeile 12: Zeile 12:
 Also ist nicht dies die Begriffsbestimmung der Gerechtigkeit,​ daß man die Wahrheit sagt und das Anvertraute zurückgibt.« Also ist nicht dies die Begriffsbestimmung der Gerechtigkeit,​ daß man die Wahrheit sagt und das Anvertraute zurückgibt.«
  
-Immanuel Kant: Über ein vermeintes Recht, aus Menschenliebe zu lügen. 1797. [[http://​www.zeno.org/​nid/​20009192123]]+**2. Quelle:​** ​Immanuel Kant: Über ein vermeintes Recht, aus Menschenliebe zu lügen. 1797. [[http://​www.zeno.org/​nid/​20009192123]]
  
 »... daß die Lüge gegen einen Mörder, der uns fragte, ob unser von ihm verfolgter Freund sich nicht in unser Haus geflüchtet,​ ein Verbrechen sein würde. ... Wahrhaftigkeit in Aussagen, die man nicht umgehen kann, ist formale Pflicht des Menschen gegen jeden, es mag ihm oder einem andern daraus auch noch so großer Nachteil erwachsen ... « »... daß die Lüge gegen einen Mörder, der uns fragte, ob unser von ihm verfolgter Freund sich nicht in unser Haus geflüchtet,​ ein Verbrechen sein würde. ... Wahrhaftigkeit in Aussagen, die man nicht umgehen kann, ist formale Pflicht des Menschen gegen jeden, es mag ihm oder einem andern daraus auch noch so großer Nachteil erwachsen ... «
gedankenexperimente/wahrheitsagen.1546080037.txt.gz · Zuletzt geändert: 2018/12/29 11:40 von jge