Rylesche Vorfahren

1. Szenario

Stellen wir uns eine vorgeschichtliche Zeit vor, in der Menschen beschränkt waren auf eine Sprache, die ich Rylesche Sprache nenne: eine Sprache, in der das grundlegende beschreibende Vokabular von den öffentlichen Eigenschaften (public properties) von öffentlichen Objekten handelt, die einen Ort im Raum haben und in der Zeit dauern. Außerdem haben sie logische Operatoren wie Kon- und Disjunktion, Quantifikation und Negation. Starken Gebrauch machen sie vom unterordnenden Konditional. Außerdem können sie umgehen mit lockereren logischen Beziehungen wie Vagheit.

Welche Möglichkeiten müssten einer solchen Sprache hinzugefügt werden, damit diese Frühmenschen sich selbst und andere als denkend, beobachtend, fühlend erkennen könnten?

2. Quelle

Wilfrid Sellars: Empiricism andthe philosophy of mind. - Cambridge / Ms : Harvard UP, 1997, 91-93. (EA 1956).
Der Abschnitt mit den Ryleschen Vorfahren ist abgedruckt in einer deutschen Übersetzung: Wilfried Sellars: Der Empirismus und die Philosophie des Geistes. In: Peter Bieri (Hg.) Analytische Philosophie des Geistes. -- Hain : Königstein, 1981, 184-197, hier 185-186.

3. Anmerkung

Sellars meint, dass der erste Schritt sein müsste, die Sprache um die Möglichkeit zu erweitern, über Bedeutungen zu reden, also Sätze zu formulieren wie "'Red'bedeutet rot". Außerdem müsstendie Ryleschen Vorfahrenin der Lage sein, das verbale Verhalten der anderen in Kategorien der Bedeutung zu beschreiben. Und da für das Reden über das, was man meint, die Beziehung des Meinens charakteristisch ist, die man auch braucht, um über die Beziehung von intentionalen Zuständen zu reden, könnte es doch sein, dass hier die Suche schon am Ende angekommen ist.

Sellars, Wilfried (1919-1989)
Philosophie des Geistes
Zeitgenössisches Gedankenexperiment

Geändert am:
8. Februar 2009

Browsen nach:

Philosophen. Mehr

Disziplinen. Mehr

Englischen Namen. Mehr

"Klassischen", historischen Gedankenexperimenten. Mehr

Zeitgenössischen Gedankenexperimenten. Mehr

Außerdem:

Theorie. Mehr