Dämonischer Weltenschöpfer

1. Szenario

Argument:
1. Nehmen wir an es gibt einen allmächtigen, allwissenden, allbösen Dämon, der die Welt geschaffen hat.
2. Wenn der Dämon existiert, dann gäbe es nichts Gutes in der Welt.
3. Aber es gibt Gutes in der Welt.
4. Also existiert der Dämon nicht.

2. Quelle

Steven M. Cahn: Cacodaemony. In: Puzzles and perplexities : collected essays. Lanham u.a. : Rowman & Littlefield, 2002, 33-38, hier S. 33. Vgl. auch im gleichen Band The Moriarty hypothesis, 39-41.

3. Anmerkung

Cahn geht es natürlich darum zu zeigen, dass das analoge Argument für die Existenz eines allguten Gottes und seine Anpassungen an Gegenargumente (z.B. die These, dass das Böse, das existiert, notwendig sei in der Besten aller möglichen Welten) nicht funktioniert. Er zeigt dies mithilfe eines psychologischen Tricks, da die Anhänger der Guter-Gott-These das oben angeführte Argument ja gerade widerlegen wollen. Insbesondere wendet sich Cahn gegen die Theodizee von John Hicks in seinemBuch Philosophy of Religion (2. Aufl., Englewod Cliffs, N. J. : Prentice-Hall, 1975, 36-43).


Cahn, Steven M.
Religionsphilosophie
Zeitgenössisches Gedankenexperiment

Geändert am:
2. Februar 2009

Browsen nach:

Philosophen. Mehr

Disziplinen. Mehr

Englischen Namen. Mehr

"Klassischen", historischen Gedankenexperimenten. Mehr

Zeitgenössischen Gedankenexperimenten. Mehr

Außerdem:

Theorie. Mehr